Neuigkeiten

Bad Neustadt a.d. Saale,

Welche Hilfestellungen und Informationen benötigen Patienten und deren Angehörige nach einem Schlaganfall? Welche Unterstützung ist notwendig, damit Therapiemaßnahmen in Anspruch genommen werden können? Und wie kann der Alltag so organisiert werden, dass Betroffene mit den Auswirkungen des Schlaganfalls maximal selbstbestimmt leben können? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Studie zum so genannten Stroke Manager Konzept, die im März an der Neurologischen Klinik Bad Neustadt startet.

Bad Neustadt a. d. Saale,


Als "beispielgebend und richtungsweisend" bezeichnete Dr. Marcel Huber, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, bei seinem heutigen Besuch das medizinische Angebot am Standort Bad Neustadt der RHÖN-KLINIKUM AG.

Bad Kissingen,

Am 13.01.2012 wurde feierlich der Start des Zentrums für Telemedizin (ZTM) in Bad Kissingen bekannt gegeben. Ca. 50 Teilnehmer, vor allem Mediziner, Rettungsassistenten und Pflegekräfte nahmen teil. Die Veranstaltung wurde von Frau Hummel, bayerische Staatsekretärin für Umwelt und Gesundheit, eröffnet: "Eine flächendeckende, wohnortnahe medizinische Versorgung ist Qualitätsmerkmal des Gesundheitslands Bayern. Das neue Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen leistet dazu seinen Beitrag", so Gesundheitsstaatssekretärin Huml.

Düsseldorf,

Auf der diesjährigen Medica, von 16. – 19. November wird in Halle 15 (Stand 15A11-1) das FZI unter anderem die Demonstratoren „Stroke Handbook“ vom Team Stroke Manager sowie das „Stroke Angel Pad“ vom Stroke Angel Team ausstellen.Am 18.11. 13:00-13:50 Uhr findet im Forum 1, Halle 15, ein Expertenpanel zum Thema „Produktivität von Telemedizindienstleistungen/Effizienzbewertung“ statt. Moderiert wird dieses von Prof. Leimeister der Uni Kassel, als Experte ist unter anderen Dr. Asarnusch Rashid beteiligt.

Karlsruhe,

Über 100 Experten aus Rettungsdienst und Klinik haben sich am 21.Oktober 2011 in Bad Neustadt zum 5. Angel Workshop. Zudem haben sich erstmalig die Verantwortlichen von allen fünf Stroke Angel und Cardio Angel Standorten (Uelzen, Fulda, Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen und Dachau) zu einem Erfahrungsaustausch getroffen und Ansätze für den weiteren Betrieb und Entwicklung/ Verbesserung diskutiert.

Karlsruhe,

Im Oktober haben sich die Mitglieder des INSPIRE Forschungsprojekt unter der Leitung von Dr. Asarnusch Rashid (FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe) in Bad Neustadt getroffen. Mitarbeiter aller Projektpartner waren beim Treffen anwesend und die unterschiedlichen Teams haben ihre aktuellen Ergebnisse vorgestellt.

 

 Graz,

"Erfolgreiche Unternehmen wissen nicht unbedingt mehr, aber es gelingt ihnen nachweislich besser, vorhandenes Wissen produktiv zu nutzen."

In 40 (!) deutschsprachigen Best-Practice-Vorträgen von Praktikern für Praktiker erfährt man im Praxisforum der I-KNOW, wie erfolgreiches Wissensmanagement funktioniert. Es werden nicht nur einzelne Lösungen zu Wissensmanagement präsentiert, sondern auch die jeweils dahinterliegenden Erfolgsfaktoren. Zudem wird aufgezeigt, wie Wissensmanagement die Business Performance von Unternehmen steigert. Konkrete Ansätze und Ideen soll für die Anwendung und den Nutzen durch die Ideengeber vermittelt werden

Karlsruhe,

“Capturing and Measuring quality and productivity in healthcare service systems” – Mercè Müller-Gorchs vom Team Service Systeme stellt die aktuellen Arbeiten zu Produktivität- und Qualitätsmessung von Dienstleistungen im Gesundheitswesen am Beispiel des Schlaganfalls vor: Aufgrund des medizinischen und technischen Fortschritts sowie des demographischen Wandels wird das Gesundheitswesen zu einem zunehmend wichtigeren Teil unserer Wirtschaft. Folglich sind Qualität und Produktivität im Gesundheitswesen von steigender Bedeutung.

Berlin,

Unter dem Arbeitstitel „Zukunftsmarkt Alltagsassistenz“ fand vom 29.-30.August 2011 die DRK Fachtagung Hausnotruf/Mobilruf/AAL statt. Mehr als 250 Fachleute aus ganz Deutschland diskutierten über Neuigkeiten, Strategien und zukünftige Ausrichtung des DRK im Hinblick auf Haus- und Mobilruf sowie AAL. Neben der motivierenden Rede des DRK-Vorstandes, Graf von Waldburg-Zeil wurde dieses spannende Thema aus Sicht der Deutschen Telekom, der Wohnungswirtschaft sowie der Beuth Hochschule für Technik dargestellt.

Dresden,

Über achtzig Teilnehmer aus allen 19 Landesverbänden des Deutschen Roten Kreuzes haben sich in Dresden zur 1. AAL Fachtagung dieser Art in Dresden getroffen. Unter „Ambient Assisted Living" (AAL) werden Konzepte, Produkte und Dienstleistungen verstanden, die neue Technologien und soziales Umfeld miteinander verbinden und verbessern, mit dem Ziel, die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensabschnitten zu erhöhen. Vom INSPIRE-Team hatte Uwe Kippnich von Bayerischen Roten Kreuz die Möglichkeit das Projekt den interessierten Zuhörern vorzustellen.

Seiten